Fit bei der Arbeit durch Sport und Spiel

Sportabzeichen-Prüfungen beim Institut für Pflanzenkultur in Solkau.

Fitness – das ist gut für die Gesundheit! Dieser Meinung waren auch Geschäftsleitung und Mitarbeiter des Instituts für Pflanzenkultur und nahmen sich das Ablegen des Deutschen Sportabzeichens (DAS) zum Ziel. Die Abnahmen der Prüfungen konnten über den TuS Soltendieck erfolgen.

Gut gelaunt die Institutsmitarbeiter (v.l.) Hans-Joachim Heermann, Andrea Rathje, Bea Ceipek, Imke Hutter, Geschäftsführerin Carolin Schneider, Viola Vorwald, Matthias Döring, Sandra Thamm, Alexander Thamm, Kornelia Trillsch und Philipp Rödel. Es fehlt Carsten Lemme als zwölfter Absolvent der Gruppe. [Foto Elbe-Jeetzle Zeitung / Koopmann]

Gut gelaunt die Institutsmitarbeiter (v.l.) Hans-Joachim Heermann, Andrea Rathje, Bea Ceipek, Imke Hutter, Geschäftsführerin Carolin Schneider, Viola Vorwald, Matthias Döring, Sandra Thamm, Alexander Thamm, Kornelia Trillsch und Philipp Rödel. Es fehlt Carsten Lemme als zwölfter Absolvent der Gruppe. [Foto Elbe-Jeetzle Zeitung / Koopmann]

Gefördert und unterstützt durch die Geschäftsführerin Dr. Carolin Schneider wurde auf dem Betriebsgelände in Loitze unter Anleitung von Andrea Rathje gemeinsam fröhlich trainiert, geübt und dann mit Erfolg die ersten Prüfungen – Standweitsprung, Medizinballweitwurf, Seilspringen und Sprints – abgelegt. Weitere Prüfungen je nach Talent der Weitsprung, 3000m Lauf, Sprint und/oder Wurfdisziplinen folgten dann in Soltendieck auf dem Sportplatz. Zum Nordic Walking trafen sich ein paar Mitarbeiter mit Tanja Arends am Könauer Weg und in Suhlendorf auf dem Sportplatz. Auch der 200 m Radsprint wurde als Prüfung gewählt, dafür als geeignet befunden wurde eine Strecke zwischen Bockholt und Güstau.
Der Nachweis der Schwimmfähigkeit – 200 m unter 11 Minuten – musste von allen erbracht werden. Einige unterbrachen sogar ihre Arbeit dafür und fuhren mit dem Firmenbus ins Wierener Sommerbad. Dieser Nachweis gilt nun für die nächsten fünf Jahre.
Alle Beteiligten waren hoch motiviert und so legten zwölf Institutsmitarbeiter das DAS ab – sieben Mal in Gold und fünf Mal in Silber. Herzlichen Glückwunsch!